Wie fotografiere ich Tiere?

Ob Hund, ob Katze, ob Maus..
Tiere zu fotografieren ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Man weiß nie genau, wohin ihr Hund oder ihre Katze als nächstes rennen wird und wie sie sich dort dann verhält. Dadurch ist es gar nicht so einfach, immer den richtigen Bildausschnitt zu wählen, da sich innerhalb von Sekunden alles ändern kann. Auch die Blende und die Belichtungszeit variieren sehr stark je nach Situation. Es kann z.B. passieren das ihr Haustier eben noch auf einer sonnigen Wiese ist und anschließend unter den nächsten Baum rennt, also auf einmal im Schatten ist.

Um ihr Haustier bei Bewegung gekonnt in Szene zu setzen, benötigt es auf jeden Fall eine kurze Belichtungszeit. Je kürzer die Belichtungszeit gewählt wird umso schnellere Bewegungen können festgehalten werden.

Die passenden Einstellungen an der Kamera
Bei der Fotografie von Hunden verwende ich daher oft eine Belichtungszeit von 1/1000. Dazu bedarf es also einem recht sonnigen Tag und einem guten Lichtdurchlässigen Objektiv. Sollte es mal bewölkt sein, also nicht ganz so hell draußen, kann man etwas mit dem ISO-Wert, also der Sensorempfindlichkeit entgegensteuern. Dies sollte man jedoch nicht übertreiben, da es sonst zu unschönem Bildrauschen kommt. Bei meinem Kameramodell würde ich bei Bedarf einen maximalen ISO-Wert von 800 einstellen, alles darüber führt zu ziemlichen Qualitätsverlusten.

Die Blende sollte je nach Motiv passend gewählt werden. Umso größer die Blendenzahl umso mehr Schärfe hat das Bild. Dies kann ziemlich praktisch sein, da sie nie genau wissen können was ihr Haustier als nächstes tut. Jedoch geht eine höhere Blendenzahl immer mit einem dunkleren Bild einher und da ihre Belichtungszeit ja schon recht niedrig ist, wird das Bild dementsprechend dunkel, wenn sie eine zu hohe Blendenzahl einstellen.

Zusammenfassend kann man sagen..
Es gilt also immer einen guten Kompromiss zwischen Belichtungszeit, Blende und ISO abzuwägen und dies möglichst schnell, da sich die Situation sehr schnell verändert. Dabei noch einen passenden Bildausschnitt zu wählen gehört ebenso zur Herausforderung.